Diagnose steht aber keine Behandlung

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Caesi
Pagemaster
Beiträge: 97
Registriert: 6. April 2017 13:36
Wohnort: RheinMain-Gebiet

Re: Diagnose steht aber keine Behandlung

Beitrag von Caesi » 20. April 2018 07:33

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Den Kampf mit den Ätzen kenne ich leider nur zu gut und aktuell auf der suche nach einem Therapieplatz bekomme ich von 90% der Praxen nicht mal eine Rückmeldung ob was frei ist oder nicht. Finanziell kann ich mir halt auch nicht leisten 2 stunden mit dem Zug fahren zu müssen.

Auch das mit dem nicht schlafen kenne ich sehr gut. Mein Arzt wollte mir erst auch kein Medikament geben das bei ADS hilft, weil er bedenken hat, das es meine von ihm Diagnostizierte Depression verstärkt. Nach fleißigem Einlesen, Rücksprache halten mit einem Verein vor Ort der auch Selbsthilfegruppen und Seminare anbietet zum Thema ADS und vielen Gesprächen mit Familien und Freundeskreis und vor allem der verzweifelten suche nach einen Therapieplatz habe ich mit ihm nochmal gesprochen, ihm erklärt warum ich gerne das Medikament testen würde und diesmal zickte er auch nicht herum. Ich vermute das ich sehr reflektiert erklären konnte warum ich das Medikament testen möchte und ihm damit auch zeigte das ich es nicht als Überlösung sehe sondern als Hilfe um den Kampf aufrecht halten zu können, war der Punkt der ihn beruhigte.

Ich drücke dir die Daumen das für dich bald Land in Sicht kommt.
"Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant)
mephisto
Andersweltler
Beiträge: 19
Registriert: 17. April 2018 18:55

Re: Diagnose steht aber keine Behandlung

Beitrag von mephisto » 20. April 2018 08:12

Aus eigener Erfahrung:

Bei depressiven Problemen kann eine Vitamin D3 einnahme helfen. Das Vitamin (ist eigentlich ein Hormon) kann der Körper eigentlich selbst (bei Sonnenlicht auf der Haut) bilden, aber in unseren Breiten haben dennoch sehr vielen Menschen zuwenig davon. (Gab dazu sogar mal eine Xenius Sendung auf Arte...)

Mir hat es jedenfalls sehr geholfen, Vitamin D3 ist nicht teuer und ohne Rezept zu kaufen. Ein Versuch kann nicht schaden, denke ich...
Jani007
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 13. Januar 2018 13:57
Alter: 26

Re: Diagnose steht aber keine Behandlung

Beitrag von Jani007 » 20. April 2018 19:20

Ok rezeptfrei hört sich gut an das werde ich mir morgen auf jeden fall besorgen
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 441
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Diagnose steht aber keine Behandlung

Beitrag von ULBRE » 20. April 2018 20:57

Hallo,

D3 braucht es vor allem im Winter.
D3-Mangel ist die Ursache für die typische Winterdepression.

Im Sommer (jetzt auch schon) reicht es, in der Mittagszeit eine Viertelstunde Haut in die Sonne zu halten.

Im Dezember könnte man sich in unseren Breiten nackig einen ganzen Tag in Sonne legen und es würde überhaupt kein D3 gebildet, weil der Schwellwert an Sonnenlicht, der für die D3-Bildung erforderlich ist, nicht erreicht wird.

Im Moment kannst Du Dir D3 also sparen, wenn Du in genug die Sonne gehst.
Ab Oktober bis März ist eine D3-Einnahme bei AD(H)S dagegen Pflichtprogramm.

Wenn Du wissen willst, ob Dir was fehlt, mach ein Blutbild auf
- Schilddrüse (ganz wichtig)
- D3 (das zweitwichtigste)
- B6
- B12
- Zink
- Calcium
und was Deinem Doc sonst noch gerade so einfällt...

Das schliesst auch Überdosierung aus, denn all das kann im Übermass auch Nachteile haben.

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“