AD(H)S oder einfach nur Verrückt? Buchtipps?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Eigenweltler
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 21. Mai 2015 23:06

AD(H)S oder einfach nur Verrückt? Buchtipps?

Beitragvon Eigenweltler » 22. Mai 2015 02:49

Moin Moin,

Ich bin 29 Jahre alt eigenweltlich annerkanter König meiner eigenen Welt die ich mir meist mache wie Sie mir gefällt. Nur gibt's da ja noch diese andere Welt in der es mir schwer fällt Fuß zu fassen. Alles begann in meiner Jugend. Mit ca 16 Jahren meinte die Mutter eines Freundes das es sein könnte das ich AD(H)S habe. Die Diagnose schien mir aufgrund der damaligen Umstände sehr in die Karten zu spielen. Da es mir einige Probleme abzunehmen schien die ich mit meinen Betreuern hatte. Denn diese hätten dies schon Jahre zuvor erkennen müssen. Meinen Eltern konnte ich bis heute nie verzeihen was Sie mir angetan haben als Sie mich vollkommen unvorbereitet mit 12 Jahren von der Polizei haben abholen lassen als ich mit meinem damaligen besten Freund bzgl. meines handys in einem dafür vorgesehenen Geschäft gewesen bin...

Ich bin komplett durchgedreht. Direkt in die geschlossene. nach weniger als 15 Stunden auf freiem Fuß. Jedoch nicht in Richtung Heimat. Sondern in eine in Obhutname. Meine Welt brach zusammen ich habe ewigkeiten nur noch geweint und habe die Welt nicht mehr verstanden. Ich wollte nur nachhause aber durfte nicht. Monate lang hing ich ohne kontakt in der Luft. Wusste nicht was passiert. Als ich meine Eltern das nächste mal sah. War es nicht um mich abzuholen. Es hiess sie haben eine Überraschung. Die war jedoch eine Besichtigung meines neuen Zuhauses im Albert schweitzer Kinderdorf. Ich bin natürlich wütend geworden und wollte nicht. Aber kannste ja nichts machen. Sie haben mir zum zweiten mal das Herz rausgerissen...Ich habe dasalles ÜBERHAUPT NICHT verstanden und jeder mit dem ich geredet habe hielt mich für sehr intelligent und verstand auch nicht was das ganze soll...

Es gab nie wirklich solche probleme wie mit meinen Eltern insofern ich mich erinnern kann. Die in der in Obhutname hielten sehr viel von mir. Die Psychatrie hatte ausversehen bei meiner Oma angerufen und Sie gefragt was sie sich dabei gedacht hätte Ihnen ein vollkommen Gesundes Kind zu schicken...

Das verhältnis war mit dem weggeben enorm gestört. ICh war verbittert. Und wollte nur zurück und hätte ALLES dafür getan ich habe mir echt mühe gegeben aber meine Mutter hat mir das LEben zur Hölle gemacht. Letztendlich ist Sie das Problem gewesen aufgrund mangelnder einsicht. Ich hatte die Therapie verweigert weil jeder im umfeld egal ob freund betreuer oder andere eltern hatten mir bestätigt das alles gut ist. Daran hab ich mich immer aufgehangen gehabt. Was zur folge hatte das ich meinte " ich bin nicht verrückt, Sie ist verrückt und das sagt jeder und deswegen machen wir alle eine Therapie. Nicht nur ich" Das wurde verweigert...Komm ich bis heute nicht drüber hinweg...

Nach der Diagnose AD(H)S gings erst richtig los. Ich wurde behandelt als wäre ich krank. Das hat mich fertig gemacht. Meine Mutter hat mir unglaubliche dinge an den kopf geworfen. Sie ist auch nachweislich nicht ganz dicht und ich empfinde nichteinmal mehr hass. Es ist nichts...ob Sie noch lebt oder tod ist ist mir sowas von egal...Es wird mich nie mehr zu geswicht bekommen und ich habe Sie durch Oma und Familie wissen lassen wie sehr ich sie verachte...

Das kann man aus diesem kontext nun nicht nachvollziehen aber es hat seine berechtigung. Es kommt nicht von ungefähr das ich mit niemandem über meine Gefühle sprechen kann und ein extremst niedrieges Selbstbewusstsein und selbstwertgefühl habe. Menschen die ich mag können praktisch alles mit mir machen und ich weiss garnicht so genau warum...

Das ganze hatte zur folge das ich die Diagnose von mir abgewiesen habe. Ich meinte nein ich bin nicht Krank. Ich bin nicht verrückt. Eigentlich eine ganz normale abwehrreaktion.  Ich habe angefangen falsche gründe als Auslöser für diverse Sachen zu sehen und habe nur in der Vergangenheit gelebt...Bis ich 25 war hab ich nur einmal ein "es tut uns leid wie das abgelaufen ist" erwartet. DAmit hab ich meine erwartungen schon ins minimalste runtergeschraubt. Aber es kamen immer nur vorwürfe und ich müsse verständnis haben...Das hat mich immer wütend gemacht. Ein teufelskreis...Es ging soweit das ich keine träne vergossen habe als mein Vater starb. Ihm seinen letzten Wunsch mich zu sehen nicht erfüllt habe. Und lediglich am ende doch zu meiner familie gegangen bin weil ich drum gebeten wurde bzgl meiner Oma und um das Erbe zu kassieren...Krank irgendwo...Aber ich habe kein schlechtes gewissen...irgendwie machts das noch kränker aber nunja...

Seitdem geht's mir besser...Jedoch habe ich noch einige Zeit gebraucht zu sehen das ADHS doch zu meinem Problem gehört. Mein ganzesumfeld hat das damals bis heute immer belächelt und nicht ernst genommen...Kannte ich irgendwoher. Ich war immer der kleine. Gut ich hing auch meistens mit älteren ab...Ich muss mir eingestehen mental bei 18-20 hängen geblieben zu sein...Denn ich sehe viele sachen sehr kindlich...Worauf ich aber in gewisser weise stolz bin. Denn vielen erwachsenen geht doch genau das verloren....Wenn ich lange texte schreibe schweifeich schnell ab und andere halten Sie für wirr und kaum nachvollziehbar...ich muss dasdann komplett überarbeiten...is hier bestimmt auch zu merken... :D

Ich hätte viel früher akzeptieren müssen das ich nicht neurotypisch bin. Aber wie denn wenn mein letzter Betreuer mich wie einen minderbemittelten Sonderschüler behandelt? Das macht mich wütend. Dazu sind einfach dinge passiert die mir nie einer glauben wird...Aber ich war nicht schuld. Die menschen haben einfach einen schlechten Job gemacht, ICh habe letztendlich die zusammenarbeit verweigert...Das wiederum war die komplett falsche reaktion aber ich konnte nicht anders als Ihn zu verachten. Ich hatte auch gute betreuer er war der einzige der so scheisse war...Er hat mich in die grundsicherung gepackt...

Dafür hab ich mich UNENDLICH geschämt und bis heute wissen das nur ganz wenige menschen...Es ist mir EXTREMST unangenehm und ich hab es nie geschafft dort rauszukommen. Hauptsächlich wegen der schmach...So klappte es auch nie mit frauen weil ich mich nicht öffnen kann und extrem verschlossen bin/war...Da habe ich jetzt einen weg gefunden der ganz gut klappt. Ich habe halt die Kartenkunst für mich entdeckt und gehe seit geraumer zeit raus und werde plötzlich wie ein König behandelt.

Aber ich habe trotzdem nichts. Keine Ausbildung. Keinen Lebenslauf nichts...nur schwarzarbeit, Zeitweise gutes geld mit pokern verdient. Jetzt sehr guter Magier. Irgendwo typisch adhs. Wenn nicht die typischen ADHS probleme da wären...

Ich bin letzten Monat auf N#MMER gestossen. Ein magazin für autisten ADHSler und Astronauten...Das kommt wegen der letzten Frau.  Ihre letzten Worte: "Du hast se einfach nicht alle. War so. Bleibt so. Ciao." JA cool hilft mir echt weiter. Aber da habich auch nie vom ADHS erzählt und hab mich auch nie damit auseinander gesetzt weil ich es für medialen und gesellschaftlich bedingten humbug gehalten habe. GEprägt durch die umstände und das Umfeld...

Ich krieg halt auch nichts wirklich geschissen. Ich kann meist nur eine sache machen die mir wichtig ist...Zur zeit Frauen, Freunde und Magie...MAgie ist das wichtigste und kommt oft zu kurz. Schliesslich möchte ich spätestens nächstes Jahr geld damit einfahren...Zusätzlich diese Angst vor der Zukunft...Dann dieses elendige nicht abwarten können und fast bekloppt zu werden wenn man sich niht abgelenkt bekommt...

Jaich habwohl ADHS ist das schlimm? Ich glaube nicht wenn ich mich rechtzeitig um den umgang damit gekümmert hätte. Ausserdem habe ich mit der Magie das gefunden was ich immer gesucht habe...Nur leider mache ich den kram erst seit 3 Jahren. Ich bin fast täglich 1-10 stunden am üben und machen um schnell vorranzukommen. Aber naja...diese ängste...

Das ist aber auch garnicht so relevant...Eigentlich wollte ich nur fragen ob ihr ein Gutes Buch empfehlen könnt. Denn es gibt so viel und ich habe offensichtlich nen sehr kleinen Geldbeutel. Sascha Lobo sprach von Thom Hartmann. Der hätte ihm die augen geöffnet und sehr geholfen...Nur welches der 3 Bücher?

Was könnt ihr empfehlen....?


1000 Dank für eure kostbare Zeit!

Cheers

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 82 Gäste