ADHS durch Imstoff

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 06:23

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich möchte ja immer noch gerne wissen, welche Impfung (Impfstoff) gegen was für eine Stoffwechselkrankheit das sein soll. Aber irgendwie bekommt man keine richtige Antwort von der TE.  :grübel:
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 49

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Eule » 17. Juni 2013 09:28

@Steffchen

Für mich kamen da auch einige Stichworte von Mutti1960 die deutlich in die "Verschwörungstheoretiker-Ecke" gehören. Es macht eine ganze Menge von dem Text den Eindruck, daß da quer durch Bildzeitung und sonstige Regenbogen- und Boulevardpresse, Kopp-Verlag und pm Infos zusammengekippt wurden, das ganze mit ein paar schrecklichen Schlüsselwörtern verquirlt und dann drei Brocken wahllos aus dieser Suppe herausgefischt und in einen Zusammenhang gestellt der gar nicht (oder zumindest nicht in dieser Form) existiert.

Diese Herangehensweise ist für mich unseriös, das einzige was daraus erwachsen kann sind Ängste, das Gefühl von "Alle sind böse", "die Welt ist schlecht und gefährlich", "es gibt ein geheimes Bündnis von Politik, Industrie und sonstigen Mächtigen, die ganz im Stil von SciFi Klassikern wie Brave New World oder 1984 den größten teil der Menschheit manipulieren und zu ihrem Vorteil benutzen"

Wie will mensch denn mit solchen Vorstellungen noch etwas positives am eigenen leben, an der Zukunft und überhaupt finden?! Das ist doch lähmend und demotivierend bis hin zur Dauerdepression.

Das heißt nicht, daß man sich nicht informieren soll - im Gegenteil. Aber man sollte sich unbedingt einen Umgang mit Informationen/Theorien angewöhnen, der auch mal genauer hinschaut, welche Intention der Verfasser hat, welchem politischen Lager, welcher sonstigen interessengruppe er angehört, bei wissenschaftlichen (oder auch weniger wissenschaftlichen) Texten auch ob und was die jeweiligen Fachkollegen zu diesen Theorien/informationen sagen.

Aber wenn es Infos aus seriöser Quelle gibt, die auch nur den kleinsten Raum für Zweifel an Nutzen bzw Unschädlichkeit einer Substanz oder einer Behandlungsmethode äußert, wäre ich sicher sofort daran, mich darüber zu informieren und mir dann zu überlegen wie ich weiterhin damit umgehe.

Bei vermuteten oder tatsächlichen Impfschäden wären die geeigneten Adressen wohl das Robert Koch Institut und auch die übrigen Fachleute die in der STIKO vertreten sind, sowie die entsprechenden internationalen Institute/Einrichtungen, wie beispielsweise das amerikanische CDC oder auch die WHO. Einziger Haken dabei: Was bei diesen einrichtungen zu finden ist sind typischerweise in Mediziner- und Statistiker-Fachchinesisch verfaßte wissenschaftliche Texte zu Studien oder Untersuchungsergebnissen oder Auswertungen von irgendwelchen Meldungen. Easy reading ist anders, besonders wenns dann auch noch in englisch ist.

Aber spätestens wenn mir die Behauptung ins Auge springt daß dieser oder jener chemische Zusatz zu irgendwelchen Nahrungsmitteln oder auch ein Medikament möglicherweise irgendetwas fieses bewirkt, und ich oder jemand in meinem Umfeld genau die beschriebene Schwierigkeit zu haben scheint, suche ich nach seriösen Infos darüber, und halte mich sicher nicht mit den nicht immer sachlich richtigen Auszügen aus solchen Texten, die Wissenschaftsjournalisten jeglicher Couleur fabriziert haben. Wenn aus einem 30 bis 150seitigen wissenschaftlichen bericht ein Artikel von anderthalb seiten entsteht, dann KANN in diesem Artikel gar nicht alles drin stehen was sich im Bericht findet - und ob der Journalist möglicherweise eine in einem von tausenden Fällen aufgetretene gruselig-spektakuläre Komplikation
herausgegriffen hat um seinen Artikel "spannend" zu machen, so daß beim Leser der Eindruck entsteht, daß diese Komplikation häufig und üblich sei, läßt sich nun mal nur dann feststellen wenn man sich die Informationsquelle beschafft die dem Artikel zugrundeliegt.

Wie manipulativ Medien mit Fakten umgehen können zeigt sich doch schon beim lesen eines simplen Unfallberichts von einem spektakulären verkehrsunfall der für die stundenlange Sperrung einer Autobahn gesorgt hat. Da liegen oftmals Welten zwischen einem Bericht eines Boulevardsenders wie RTL oder Sat1, dem entsprechenden bericht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dem Bericht des Lokalreporters der tatsächlich auf einer nahegelegenen Brücke gestanden und die Bergungsarbeiten gesehen hat, mit dem Einsatzleiter der Polizei/Feuerwehr gesprochen hat und dem Original-Pressebericht der Polizei. Letztlich kann es durchaus sein, daß in einer Version ein "böser LKW-Fahrer (weil die ja immer übermüdet fahren)" schuld ist, in einer anderen ein "jugendlicher Disco-Raser (wer weiß was der verantwortungslose Mensch genommen hat)" und in der dritten wars eine Kombination aus nasser und somit rutschiger fahrbahn und leicht überhöhter Geschwindigkeit, die dann dummerweise einen Menschen das Leben gekostet hat.

Soweit zum Thema Umgang mit Medien.

was ich allerdings viel wichtiger finde, ist die Konsequenz die man für sich selbst daraus zieht. Es hilft nichts, sich mit nicht beweisbaren Theorien aufzuhalten, wenn man eigentlich Lössungen für belastende Beeinträchtigungen sucht. Und wenn dann ein fachmensch den vermuteten erklärungsansatz "Impfschaden" verneint, aber einen anderen Erklärungsansatz liefert, der einen zwar nicht unbedingt begeistert, aber immerhin plausibel erscheint, und noch dazu eine Behandlung die von diesem erklärungsansatz ausgeht auch noch Erfolg hat - dann würde ich sicher meinen Ansatz zu den Akten legen und mich freuen daß eine Lösung gefunden wurde und auch entsprechend mitarbeiten statt weiter daran rumzugrübeln ob nicht vielleicht doch...

@Sheherazade

Es wäre wohl zu simpel, einfach mal in den Impfpass des Kindes zu schauen und von dort die genaue Bezeichnung und den Zweck der verdächtigen Impfung abzuschreiben und hier zu posten.

Aber von jemandem der Diabetes als ausschließlich von falscher Ernährung verursachte Zivilisationskrankheit bezeichnet, und der offenbar noch nie was von Diabetes Typ 1, der eine Autoimmunerkrankung ist gehört hat kann man das wohl nicht erwarten.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 10:24

[quote="Sheherazade"]
Ich möchte ja immer noch gerne wissen, welche Impfung (Impfstoff) gegen was für eine Stoffwechselkrankheit das sein soll. Aber irgendwie bekommt man keine richtige Antwort von der TE.  :grübel:
[/quote]

Nach langen hin und her, ist grad für ADHSler nicht sofort ersichtlich, war es die Tetanusimpfung.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von No User » 17. Juni 2013 10:56

Was noch immer nicht erklärt, seit wann Wundstarrkrampf eine Stoffwechselkrankheit ist.
Weil
Foruminventar
Beiträge: 517
Registriert: 18. Dezember 2008 21:04

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Weil » 17. Juni 2013 11:03

Angie hat geschrieben: Nach langen hin und her, ist grad für ADHSler nicht sofort ersichtlich, war es die Tetanusimpfung.
Für ADHSler aber vielleicht verständlich, dass einiges durcheinandergeworfen wird.
Mutti1960 hat geschrieben: Als ich mein Kind vor 10 Jahren bekam, fragte mich die Ärztin ob ich
damit einverstanden sei, mein Kind gegen eine Stoffwechselerkrankung impfen
zu lassen.??!!!
war es die Tetanusimpfung.
Was für die Vererblichkeit von AD(H)S spricht. :breitgrinse1:
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1351
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von ADHDgoesto11 » 17. Juni 2013 11:06

[quote="steffchen"]
Was noch immer nicht erklärt, seit wann Wundstarrkrampf eine Stoffwechselkrankheit ist.
[/quote]

Naja, an Wundstarrkrampf kann man mit guter Wahrscheinlichkeit sterben, was im Grunde genommen auch ein Stoffwechselproblem (d.h. kein Stoffwechsel mehr vorhanden) ist.


(Ist nicht von mir der Spruch - ich habe mal ein Buch gelesen, in dem der Begriff "metabolically challenged", d.h. "stoffwechselbehindert" als Synonym für "der Genannte ist tot" verwendet wurde)

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
Benutzeravatar
barnehagen
Pagemaster
Beiträge: 163
Registriert: 25. April 2011 13:16

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von barnehagen » 17. Juni 2013 12:12

[quote="ADHDgoesto11"]
metabolically challenged
[/quote]
:haaa: :haaa:

Ich lach mich scheckig! Danke!

Aber ich frag mich echt, was hier los ist zur Zeit? ADHS durch Impfschäden, wegzumachen durch Zuckerkügelchen wie im Homöoidiotikopathie-thread....
Wir können auch alle um Mitternacht zur Sommersonnenwende auf den Friedhof gehen und eine Kröte schlachten...das hilft bestimmt auch gegen Störungen des behinderten Stoffwechsels durch böswillige Infektion mit totem clostridium tetani Gift...

Sorry, SLP aber das musste mal raus...
Grüßle, Barnehagen
Nico_73
Pagemaster
Beiträge: 83
Registriert: 18. Februar 2013 17:41

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Nico_73 » 17. Juni 2013 12:14

Ich hab immernochnicht verstanden warum das Kind sofort nach der Geburt gegen Tatanus???? geimpft wurde möglicherweise wurde ja im Wald entbunden mit Wasser aus dem Bach das waere fuer mich der einzig nachvollziehbare Grund.

Außerdem bekomm ich den Zusammenhang Impfe und ADHS auch noch nicht zusammen zumal die TE in einem anderen Beitrag schrieb das der Vater des Kindes deutliche ADHS Anzeichen zeigt ( welches allerdings nicht ärztl. Diagnostiziert wurde ). Das spricht doch fuer mich eher wieder für die Erklaerung das hier die Vererbung eine Rolle spielt.
Was nun die Impfung Schuld sein soll kann ich nicht nachvollziehen.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 12:58

Nach der Geburt gibt es die Augentropfen; habe ich meine Kinder geben lassen, da Augenkrankheiten familär auftreten. (Es war aber kein Silbernitrit, ich meine es war Xalatan ) Irgendwas mit Grüner Star. Und Vitamin K gab es.

Die erste Impfung Tetanus/Diphterie/Polio/Keuchhusten mit 2 Monaten.
Ab 1 Jahr dann Masern, Röteln, Mumps.

Bitte schön: http://www.kindergesundheit.de/impfunge ... blick.html
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von nixe » 17. Juni 2013 13:03

Es ist einfach nur banane, kausale Zusammenhänge zwischen zufällig zeitlich-räumlich nah auftretenden Ereignissen herstellen zu wollen.

Im Mittelalter war das schwer en vogue: Ein Bauer geht zu seinem Stall, auf dem Weg kommt seine Nachbarin vorbei. Im Stall angekommen, stellt er fest, dass seine Kuh krank ist. Ganz klar: das war natürlich die Nachbarin, bestimmt eine Hexe.

Wenn er jetzt noch mit seinem anderen Nachbarn spricht, dessen Kühe vielleicht auch krank sind, und da ist die Nachbarin vielleicht auch lang, weil der Hof eben auch an ihrem Weg liegt, haben sie - aus mittelalterlicher Sicht - schon einen "Beweis".

So. Und in der Art kann man ständig zwischen beliebigen Faktoren einen Zusammenhang "herstellen". Und auch ganz leicht Leute finden, die denselben Zusammenhang vermuten. ZB., bei Impfstoffen ist es ja in bestimmten Kreisen sehr beliebt, alles mögliche Unheil damit in Verbindung zu bringen. Und schon hat man eine ganze Gruppe von Leuten, die Stein und Bein schwören, so und nicht anders sei es......

Fehlende Fakten in Form von Studien usw. lassen sich auch ganz schnell "erklären" - kurz mal das Schild "Böse Böse Pharmaindustrie" geschwungen und die Sache ist klar.

Genau so gut kann ich an einem Tag einen Toaster kaufen und breche mir auf dem Weg nach Hause ein Bein. War das dann der Toaster ? Irgendwelche Strahlung von seinem giftigen Lack vielleicht ? Oder die Tüte, die Tragetüte ! Gift ! Strahlen ! Gedankenpolizei !

Wie heißt es so schön ? Hätt´ der Hund nicht geschissen, hätte er den Hasen noch gekriegt.
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 13:06

Also ich habe lieber ein ADHS-Kind, als durch Röteln ausgelösten Grüner Star bei Kindern.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 13:08

@ Angie: Wann welche Impfungen  dran sind, habe ich ganz gut im Blick, schließlich habe ich das bis jetzt insgesamt vier mal mitgemacht.

Mir geht es um die Aussage der TE, dass eine Impfung (welche?) gegen eine Stoffwechselkrankheit (welche?) evtl. der Auslöser für ADHS sein soll. Ich brauche aber zum kritischen Hinterfragen solcher und ähnlicher Aussagen ein wenig mehr Input. Die TE wirft uns ja vor, nicht kritisch genug zu sein. Oder gilt das nur in eine Richtung?
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 13:17

Wie schon gesagt, lieber ein ADHS-Kind, als durch Kinderkrankheiten ausgelöste Begleiterscheinungen wie z.B. Grüner Star.
Da bleibt nämlich die Abwägung, was ist schlimmer.

Sheherazade, es war dann doch keine Stoffwechselkrankheitimpfung, sondern die gegen Tetanus-Wundstarrkrampf.

Aber da bin ich mir auch sicher, lieber impfen lassen, als eine tödlich verlaufene Krankheit zu bekommen.

Ich habe mal als Jugendliche eine Simultanimpfung bekommen, da meine linke Wade total am Eitern war und der ganze Unterschenkel feuerrot und heiss war. Ich hatte mich am Mofaauspuff verbrannt.

Und wenn ich mir dann so damalige Horrorgeschichten von meiner Mutter anhöre, dessen Oma 7 Kinder wegen Diphterie verloren hatte, ist mir die Impfung immer noch lieber.

Als Jugendliche wurde ich gegen Diphterie geeimpft, 80er Jahre, da eine Epidemie auftrat, die ganze Schule musste zum Gesundheitsamt und sich impfen lassen.
Zuletzt geändert von Angie am 17. Juni 2013 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 13:25

Ich habe auch meine eigene Meinung zu Impfverweigerern ohne Grund, z. B. deswegen Kind stirbt an Spätfolgen von Masern

Es ist eine Sache, wenn sich Eltern gegen das Impfen des eigenen Kindes entscheiden, meistens treffen sie allerdings diese weitreichende Entscheidung für andere Kinder gleich mit.
Zuletzt geändert von Sheherazade am 17. Juni 2013 13:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 13:34

Hier mal eine Info: http://www.wdr.de/tv/quarks/global/pdf/Q_Impfung.pdf

Übrigens, habe ich die Masern als Kind durchgemacht.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 14:05

Ja, ich auch, ebenso meine Brüder, damals gab es die MMR-Impfung nämlich noch nicht. Aber wir haben keine Säuglinge beim Kinderarzt angesteckt, weil unsere Mutter da gut aufgepasst hat.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2015
Kontaktdaten:

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Angie » 17. Juni 2013 14:15

Bin mit meinen T mit 20 mon zum Kinderarzt, mit einer Magen-Darm-Grippe und kam das Kind mit Windpocken wieder raus.
So kanns gehen.  :6094:
Ja, nee, jetzt nicht sofort, sondern c.a. nach 2 Wochen nach dem Kinderarztbesuch.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 16:00

Sorry, Angie, wir sind weit vom Thema ab und ich kann auch überhaupt nicht auf diese Verniedlichung von kruden Ansichten wie die der TE  ab, deshalb werde das Thema Impfen hier nicht mit dir weiterführen.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von graffiti » 17. Juni 2013 16:09

@sheherazade:
[quote="Mutti1960"]
Ich gehe davon aus, das es wohl hier mehrere Faktoren sind, trotzdem bleibe ich beim
Impfstoff..Tetanus war es ...er reagierte unmittelbar aggressiv.
[/quote]

mal völlig davon ab, daß tetanus keine stoffwechselkrankheit ist - ich kann auch ziemlich aggressiv reagieren, wenn ich was über mich ergehen lassen soll, was
a) unangenehm ist
b) dessen sinn ich nicht einsehe (und ich habe bisher noch kein kind getroffen, das den sinn von impfungen tatsächlich einsieht)
Zuletzt geändert von graffiti am 17. Juni 2013 16:11, insgesamt 1-mal geändert.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2692
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von Sheherazade » 17. Juni 2013 16:21

Noch mal an @ Angie: Ich wollte nicht grob sein, aber mir ist schon seit einiger Zeit dauerübel, weil ich so einiges über Auswüchse im Bereich Autismus und Heilung desselben gelesen habe. Zum Beispiel hier http://quergedachtes.wordpress.com/2013 ... ns-kinder/

Wahrscheinlich ist es wieder nur eine Frage der Zeit, bis das genauso in den ADHS-Bereich überschwappt, war bisher ja immer so, sei es bei Kritik an der Diagnosehäufigkeit oder sonst was, es gab immer noch eins draufzusetzen.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1351
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: ADHS durch Imstoff

Beitrag von ADHDgoesto11 » 17. Juni 2013 16:34

[quote="graffiti"]
mal völlig davon ab, daß tetanus keine stoffwechselkrankheit ist - ich kann auch ziemlich aggressiv reagieren, wenn ich was über mich ergehen lassen soll, was
a) unangenehm ist
b) dessen sinn ich nicht einsehe (und ich habe bisher noch kein kind getroffen, das den sinn von impfungen tatsächlich einsieht)
[/quote]

Grade ADHSler können spektakulär in die Luft gehen, wenn ihnen was gegen den Strich geht. Und Gepiekse mit Nadeln geht bei einigen halt gar nicht.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“