ADHS bei den Spice Girls

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 16. September 2019 14:09

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

...und eben nochmal: ein unkritisches Anything-Goes-Denken ist bei ADHS komplett fehl am Platz... es gibt berufliche Bereiche, von denen man mit schwergradigem ADHS schlicht die Finger lassen sollte...
Benutzeravatar
Elwirra
Foruminventar
Beiträge: 528
Registriert: 28. April 2019 20:25

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Elwirra » 16. September 2019 15:37

Ich finde es nach wie vor kritisch die Berufswahl auf ADHS zu reduzieren , auch wenn es stark ausgeprägt ist.

Unabhängig zum ADHS hat jeder seine Neigungen und Fähigkeiten und Vorlieben.
Wenn einem ein Beruf liegt und viel bringt und viel Spaß macht , kann dies Erstens sein das das ADHS für den Beruf auch hilfreich ist, zweitens die Motivation ADHS Symptome ausgleicht.
Ein unbefriedigender Job kann auch ADHS bestärken.

man muss spezifische schauen, und es ist wichtig dabei zu wissen wie das eigene ADHS auf die Anforderungen des gewünschten Jobs sich auswirkt oder wie der Job sich auf das ADHS auswirkt
„An alle die behaupten, sie wüssten wie der Hase läuft:.......... "Er hoppelt!“ ;)
„Verfasser unbekannt“
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 26. September 2019 14:45

Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 26. September 2019 14:46

Elwirra hat geschrieben:
16. September 2019 15:37
Ich finde es nach wie vor kritisch die Berufswahl auf ADHS zu reduzieren , auch wenn es stark ausgeprägt ist.

Unabhängig zum ADHS hat jeder seine Neigungen und Fähigkeiten und Vorlieben.
Wenn einem ein Beruf liegt und viel bringt und viel Spaß macht , kann dies Erstens sein das das ADHS für den Beruf auch hilfreich ist, zweitens die Motivation ADHS Symptome ausgleicht.
Ein unbefriedigender Job kann auch ADHS bestärken.

man muss spezifische schauen, und es ist wichtig dabei zu wissen wie das eigene ADHS auf die Anforderungen des gewünschten Jobs sich auswirkt oder wie der Job sich auf das ADHS auswirkt
Macht auch keiner, die Berufswahl auf ADHS reduzieren, aber ADHS bei der Berufswahl gar nicht zu berücksichtigen wäre noch viel schlechter...
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 4. Oktober 2019 18:53

Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 5. Oktober 2019 15:56

Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 8. Oktober 2019 14:28

Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 9. Oktober 2019 15:17

https://www.businessinsider.de/im-ceo-w ... ?r=US&IR=T

allerdings: ab einem gewissen Schweregrad von ADHS ist es de facto unmöglich, CEO zu werden... ein differenzierte Betrachtungsweise unter Berücksichtigung von Schweregrad, Sozialisation und möglichen primär vorhanden Komorbiditäten ist daher angebracht...
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: ADHS bei den Spice Girls

Beitrag von Overthesky » 9. Oktober 2019 15:36

...zu ADHS und Evolution und zum dimensionalen Charakter von ADHS (nicht alles oder nichts, sondern 1 von 10 bis 10 von 10) für Personen, die das noch nicht gelesen haben, das hier wieder:

Das Thema Evolution und ADHS fassen folgende Sätze des deutschlandweit führenden Genetikers (und auch einer der weltweit führenden Genetiker) zu ADHS Prof. Klaus-Peter Lesch von der Psychiatrie der Uniklinik Würzburg zusammen:”…Früher vermuteten die Forscher, einige wenige Gene würden ADHS auslösen; doch das trifft, wenn überhaupt, nur auf ganz wenige Familien zu. Für die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung gilt: Vermutlich sind es 500 bis 1000 Gene, die einen – jeweils minimalen – Einfluss auf das Temperament und die Konzentrationsfähigkeit des Menschen haben. Diese sind mithin auch keine Krankheitsgene, vielmehr gehören sie zur natürlichen Ausstattung des Menschen. “ADHS ist ein Extrem einer Persönlichkeitsvariante, das zunächst einmal gar keinen Krankheitswert besitzt”, bestätigt auch Klaus-Peter Lesch. Diese milden Ausprägungsformen von ADHS seien in einem Fünftel der Bevölkerung vorhanden und hätten sich im Laufe der Evolution des Homo sapiens immer wieder als vorteilhaft durchgesetzt. Lesch: “Der hohe Energiepegel, der Enthusiasmus, sich mit einer Sache auseinanderzusetzen, die große Kreativität, die Fähigkeit zum Querdenken und der Gerechtigkeitssinn – all das sind Ressourcen, die für unsere Gesellschaft wichtig sind.” zu finden in dem Artikel des ADHS-Gegners Jörg Blech im Spiegel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-99311928.html

Der evolutive Vorteil von ADHS-Genen ist im Ausmaß abhängig von den Umweltbedingungen. So gibt es Länder, Ethnien und Kulturen, die ADHS-Gene und ADHS evolutiv begünstigen (während andere es entsprechend benachteiligen). So erklären sich auch die in Wahrheit weltweit deutlich unterschiedlichen Prävalenzen von ADHS, die macherorts wahrscheinlich ein Mehrfaches der bis zu 10% in Deutschland erreichen. Zusätzlich zum Faktor evolutive Selektion kommt dann bei den ADHS-Prävalenzen noch der Faktor geographische Isolation hinzu, so auch betrffend wahrscheinlich die Inseln bzw. Inselgruppen Island, Kreta und Japan .
Dass die Umweltbedingungen des 21. Jahrhunderts ADHS verstärkt von der Latenz in den sichtbaren Bereich rücken, versteht sich ebenfalls.
So viel zur Evolutionären Anthropologie der ADHS.
Was die Akzeptanz von ADHS erschwert, ist der sperrige Begriff aus 4 Großbuchstaben. Der Begriff “Autismus” (hier noch erwähnenswert: bis zu ca. 50% der Patienten mit Asperger sollen ebenfalls ADHS haben) z.B. ist viel weniger sperrig und flüssiger.
Es wird mitunter von ADHS-Gegnern diverser Couleur argumentiert, dass sich hinter ADHS diverse andere Psychische Störungen verbergen können und es ADHS somit quasi gar nicht gäbe. Die Wahrheit ist viel eher: Hinter FAST allen anderen Diagnosen in der Psychiatrie KANN sich ADHS als kausale oder komorbide Störung verbergen. So auch z.B. die Prognose von Russel Barkley , dem weltweit renommiertesten Wissenschaftler zu ADHS , dass sich das ADHS-Spektrum irgendwann einmal als das zentrale Thema in der Psychiatrie insgesamt herausstellen wird.

Man muss dazu noch sagen, dass bei einem Geschlechterverhältnis von in Wahrheit 1:1 und einer Persistenz von zumindest einer Restsymptomatik in in Wahrheit 100% der Fälle die Prävalenz von ADHS in Deutschland bis zu 10% der Bevölkerung beträgt.

Natürlich ist ADHS nicht Alles-oder-Nichts, sondern eine dimensionale wie auch eine kategoriale Angelegenheit, d.h. es gibt ganz leichte und ganz schwere Fälle und es gibt auch bei ca. gleichem Schweregrad Unterschiede auch in der Neurobiologie. Zudem KÖNNEN (nicht müssen) FAST alle anderen Störungen der Psychiatrie bei ADHS als Komorbidität vorkommen. Z.B. wird geschätzt, dass mehr als 1/3 der Patienten mit Schizoaffektiver Störung / Schizophrenie ebenfalls ADHS hat, bei Depression, “Burnout”, Borderline, Alkoholismus, Bipolare Störung ( Kurt Cobain hatte Bipolare Störung und parallel dazu ADHS ) etc. ist es ähnlich.

Der angeborene Part bei den multifaktoriellen Erklärungsmodellen zur Pathogenese Psychischer Erkrankungen geht auch mehr und mehr zu den Hirnentwicklungsstörungen und ADHS ist die mit Abstand häufigste Hirnentwicklungsstörung aufgrund der evolutionären Vorteile, die ADHS-Gene bzw. mitunter auch phänotypisch manifestes ADHS haben können.

Zur überlappenden Genetik der verschiedenen Hirnentwicklungsstörungen gab es aktuell eine vielbeachtete Publikation:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29930110

bzw. hier ein Teil der journalistischen Berichterstattung darüber:

https://www.spektrum.de/news/psychische ... dt/1572184

der quantitative Champion unter diesen Hirnentwicklungsstörungen ist jedoch ADHS , eben aufgrund der evolutionären Vorteile , die mit ADHS-Genen bzw. mit etwas weniger auch phänotypisch manifestem ADHS einhergehen.

Außerdem findet sich die bisher älteste bekannte kulturhistorische Schilderung von ADHS nicht erst im Struwwelpeter von 1844, sondern bereits um 250 v. Chr. in einer Ode von Herondas . Dort klagt eine Mutter über einen Jungen, der ihr den letzten Nerv raubt, nicht richtig lesen kann, die Tafel mehr verkratzt, als schön darauf zu schreiben, keine Hausaufgaben macht, mühsam Gelerntes schnell wieder vergisst, überall herumturnt, ständig irgendwelchen Blödsinn macht und falsche Freunde hat.

ADHS gibt und gab es seit Anbeginn der Menschheit, und auch schon zuvor, bei Tieren, gab und gibt es Äquivalente von ADHS – so z.B. den Zappelhund, der nur Gassi gehen kann, wenn er das Ritalin vom Herrchen frisst und spezielle “Persönlichkeiten” bzw. “Typen” bei Schimpansen . In der ADHS-Forschung wird auch sehr viel am Tier-Modell geforscht.

Das die komplexe Realität etwas simplifizierende Modell der Jäger und Sammler in einer Gesellschaft von sesshaften Bauern, auch damit wird ADHS beschrieben.

zum auch wieder bei Psychiatern quantitativ massiv unterschätzten Thema ADHS bei Frauen (die Patientinnen werden dann beim Psychiater vorstellig mit Borderline, Essstörungen, Depressionen und “Burnout”, nach dem zu Grunde liegenden ADHS wird meist nicht einmal sondiert) hier:

http://www.refinery29.de/2017/04/151067 ... t-auf-adhs

Man sollte dazu vielleicht noch sagen, dass man das Thema ADHS nur dann wirklich zu 100% verstehen kann, wenn man es mehr oder weniger selbst hat. Nicht umsonst sind die meisten der weltweit führenden Wissenschaftler zu ADHS Blutsverwandte von ADHS-Betroffenen oder subklinisch oder leichtgradig manifest selbst von ADHS betroffen.


Mit gemischten Gefühlen muss man dagegen betrachten die Entwicklung des Attributs ADHS als Hipster- und Lifestyle-Thema. Die Dunkelziffer der Prominenten mit ADHS dürfte gigantisch sein, auch in Deutschland (zu Prominenten mit ADHS hier: https://www.adhspedia.de/wiki/Bekannte_ ... n_mit_ADHS )

ADHS wird mehr und mehr gebraucht eben als Hipster und Coolness-Attribut , das wird aber dem Leidensdruck und dem Krankheitswert von ADHS bei der Mehrheit der Fälle nicht gerecht , nichts desto trotz hat z.B. Hollywood in entsprechenden Kreisen schon den Beinamen ADHD City


Ein Vorwurf, der sich in weiten Kreisen leider immer noch hält, ist, ADHS sein eine westliche Wohlstandskrankheit im verweichlichten 21. Jahrhundert, dazu empfehle ich diese BBC-Dokumentation über ADHS in Ägypten:

https://www.youtube.com/watch?v=W-avhR0Vohg

nebenbei ist ADHS im arabischen Raum alles andere als selten:
http://english.alarabiya.net/en/life-st ... ADHD-.html

in der Türkei genau so wenig:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26002410
( “…Our results confirmed a substantially higher ADHD prevalence rate (more than double) than the suggested pooled worldwide prevalence…”)

ADHS ist also keineswegs ein westliches Wohlstandsproblem…

oder Thailand: http://englishnews.thaipbs.or.th/1-mill ... ffer-adhd/ etc. etc.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“